Rübezahl

Der Wind bläst mir ins Angesicht.
Hier oben bin ich frei!
Auch wenn du denkst, ich seh´ dich nicht.
Du bist doch stets dabei.

Die Felsen hast du hingestreut;
Weit übers hohe Land;
Und manchen Wandrer necktest du;
Als Geist am Wegesrand.

Du hast dich in ein´ Baum versteckt!
Ich habe dich gesehn.
Ein Zweig, der hatte mich erschreckt!
Ich muss jetzt weitergehn.